Türzargen

Nach der Kellerrenovierung fehlte nur noch Lack auf den Türen. Also habe ich die Zeit zwischen den Jahren genutzt, um die Zargen schon mal zu lackieren.

Dafür erst anschleifen, dann mit Anlauger behandeln und abkleben. Nach dem ersten Anstrich sieht es dann so aus:

Und nach dreieinhalb Anstrichen dann so:

Gestern haben wir dann noch die neuen Türdichtungen bestellt und in den kommenden Wochen lackiere ich dann noch die Türblätter. Für die Türen haben wir übrigens auch noch neue Drückergarnituren. Die hatten wir damals vor 12 Jahren direkt für alle Türen im Haus neu gekauft. Die kommen dann natürlich auch noch dran.

Begradigung Teil 3

Heute wurde der dritte und letzte Teil der Beete begradigt. Die Rasenkante wurde versetzt, die Fläche vorher von Unkraut und den restlichen Pflanzen befreit und alles eingeebnet.

Nun wollten wir mal sehen, ob vor dem Winter der Rasen noch anwächst.

11 Jahre für eine Harfe

Heute habe ich die DIY-Trilogie vollendet. Nach „Vier Jahre für ein Brett“ und „Acht Jahre für einen Rahmen“ ist nun der letzte Teil „11 Jahre für eine Harfe“ endlich beendet.

Schon vor unserem Einzug haben wir das Treppengeländer im Keller vorsorglich geschliffen. Leider blieb es all die Jahre dann auch bei guten Vorsätzen die Harfe (korrekt Harfentreppe) auch mal zu lackieren.

Dieses Wochenende standen die Vorzeichen gut: die Winterräder, die sonst unter der Treppe lagern, liegen noch in der Garage, es ist regnerisch und Susanne ist über das Wochenende bei ihrer Schwester.

So sah es die letzten 11 Jahre aus:

Hier schon abgeklebt:

Und hier nach drei Lackiervorgängen:

Die Harfe im Erdgeschoss hatte ich mit der Rolle lackiert. Das ergibt doch ein wesentlich schöneres und vor allem nasenfreies Lackierbild. Im Keller dachte ich mir, mit einem Pinsel geht das sicher schneller. Stimmt. Wird aber leider nicht ganz so schön. Ist aber im Keller, da ist dunkel.

Begradigung Teil 2

An diesem Wochenende war dann die linke Seite des Gartens dran. Auch hier wollen wir eine gerade Kante, die zum einem das Rasenmähen vereinfacht, und zum anderen die Beetfläche reduziert.

Also wieder erst einmal das Unkraut entfernen und die bisherige Beetbegrenzung rausnehmen.

Diese Seite hat es im wahrsten Sinne des Worten „in sich“, da unter den Steinen der Beetbegrenzung das Stromkabel für die Gartenhütte verläuft. Das muss dann also auch später wieder unter die Steine.

Wie man sieht, liegt das Kabel jetzt um die Ecke Das liegt daran, dass wir bei der Erstellung der unteren Terrasse das Kabel genau so verlegt haben, dass es an der Beetbegrenzung rauskommt. Das sorgt nun für den unschönen Knick, der das Kabel in seiner Länge leider erheblich reduziert. Und natürlich ist das Kabel dort nicht mehr so gut gegen Spatenangriffe geschützt.

Nach zwei Stunden liegen alle Steine wieder. Jetzt fehlt nur noch die Rasensaat.

Begradigung Teil 1

Ein großes Grundstück ist zwar sehr schön, macht aber leider auch sehr viel Arbeit. Insbesondere dann, wenn man große Beetflächen hat. Daher haben wir uns entschieden die Beete zu begradigen. Das bedeutet, dass wir die bisher in Schwüngen verlaufenden Beete zu Gunsten von zusätzlicher Rasenfläche verkleinern.

Auf der rechten Seite hatte ich dazu schon einen Teil der Buchenhecke entfernt. Und so sah es am Morgen noch aus:

Erst einmal kräftig Unkraut jäten und die bisherige Beetbegrenzung entfernen. Dann eine Schnur spannen, damit das zumindest einigermaßen gerade wird.

Und so sieht es dann fertig aus:

Am nächsten Wochenende wird noch Rasen eingesäht und dann geht es mit den linken Seite weiter.