Smarte Futterstation

Aus einer Telekom-Aktion hatten wir noch einen Tür-/Fensterkontakt übrig. Und da wir oft gar nicht mitbekommen, wenn uns eines der drei Eichhörnchen besucht, hatte Susanne die Idee diesen Kontakt in den Deckel der Futterstation einzubauen. Geht ganz einfach, da die beiden Teile nur mit einem Klebestreifen fixiert werden. Den Abstand musste ich etwas größer wählen, da die Eichhörnchen den Deckel gar nicht so weit öffnen müssen, um an die Nüsse zu gelangen.

Jetzt bekommen wir bei jedem Besuch eines unserer Eichhörnchen in der Futterstation eine Push-Mitteilung auf das Smartphone:

Braucht man nicht, ist aber witzig. Und wenn man schnell genug ist, kann man das Eichhörnchen noch auf der Station sitzen sehen und zuschauen, wie es seine Nuss verspeist.

Eichhörnchenfütterung

Um unser Eichhörnchen mal etwas näher an unser Haus zu locken, haben wir eine Butterbrotdose mit Nüssen gefüllt und leicht geöffnet vor unsere Terrassentür gestellt. Wird sehr gut angenommen!

Insektenhotel

Um zumindest einen kleinen Beitrag gegen das Insektensterben zu leisten, haben wir uns im örtlichen Gartenfachmarkt ein Insektenhotel gekauft.

Dazu werden wir natürlich noch ein paar Wildblumen aussäen.

Kobel

Unser erster Versuch Eichhörnchen eine Behausung zu bieten, hat leider nicht funktioniert. Daher haben wir uns diesmal für eine andere Variante entschieden.

Der Kobel ist aus Schilfgras und wird hoffentlich unsere beiden regelmäßigen Besucher zum Einzug verleiten können.

Eichhörnchenfutterstation

Nachdem nun bereits die zweite gekaufte Futterstation für unsere Eichhörnchen den Sommer auf Grund von Baumängeln nicht überlebt hat, musste eine neue Station her.

Insbesondere, da unser Eichhörnchen dann nicht mehr in unserer Biotonne nach Nüssen suchen muss. 😀

Susanne hat dafür hier eine Bauanleitung gefunden und in den letzten Tagen das notwendige Material gekauft.

Nach dem Zuschnitt und ein paar Schrauben steht auch schon der Rohbau:

Für das Sichtfenster müssen noch Führungsleisten eingeklebt werden:

Und dann ist die Station schnell mit einem Deckel und dem herausnehmbaren Sichtfenster versehen:

Nach Behandlung mit einem lebensmittelechten Holzöl und Erstbefüllung mit Walnüssen kann das Eichhörnchen nun kommen!

Die Futterstation bleibt natürlich da nicht stehen, sondern kommt noch in einen Baum. Allerdings ist das Wetter heute so schlecht, dass wir uns entschieden haben die Station erst einmal auf die Stufe der Gartenhütte zu stellen.

An dieser Stelle ein großes Dankeschön an meinen Kollegen, der uns mit frischen Bio-Walnüssen aus dem eigenen Garten versorgt hat. 🙂