MagicMirror – Endmontage

Heute ist endlich der Tag der Endmontage gekommen. Im Bereich der Öffnung für den Bewegungssensor musste ich noch etwas überschüssigen Lack entfernen, dann konnten die ersten Teile verbaut werden.

Vor der Montage des Sensors, habe ich mir noch die Stellungen der Potentiometer fotografiert. Nur für den Fall der Fälle…

So passt das dann zusammen (ja, ist mit Panzerband geklebt. Ich hatte einfach keine so kleinen Schrauben zu Hand…):

Als nächstes folgt der Monitor.

Damit später kein Licht von hinten durch den Spiegel scheinen kann, wird die restliche Fläche mit schwarzer Pappe abgedeckt.

Die Bedienelemente des Monitors werden einfach auf die Rückseite der vorhandenen Halterung geschraubt. Da hier die Abstandshalter fehlen, habe ich aus einem Kunststoffdübel einfach selber welche gemacht.

Da der Monitor ein tragendes Teil sein wird, habe ich ihn von unten mit einer Leiste gesichert und oben mit zwei Winkeln fixiert. Die Vesa-Halterung für die Wandmontage ist ebenfalls schon dran.

Im unteren Bereich des Spiegels habe ich eine weitere Strebe montiert. Die Streben sollen dem Spiegel auch insgesamt mehr Stabilität geben.

Auf die mittler Strebe kommt dann der Raspberry. So sieht das Ganze dann fertig montiert aus:

Das Netzteil habe ich noch in weiß und auch für den Monitor ist bereits ein weißes Kabel bestellt. So fällt dann später an der Wand kaum auf, dass da Kabel rausgeführt werden.

Sobald der Spiegel hängt, folgen noch weitere Fotos und eine Liste der benötigten Bauteile und natürlich auch die Gesamtkosten des Projekts.

 

Ein Gedanke zu „MagicMirror – Endmontage“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.